Gregor Heilmaier, Blog, Flurfunk, Unternehmen

Alarmstufe rot – richtig mit Flurfunk umgehen

Auf dem Parkplatz vor Ihrem Betrieb war noch nichts zu spüren. Kein eiskalter Wind, der Ihnen in den Nacken fuhr, warnte Sie. Keine schwarze Katze kreuzte Ihren Weg, als Sie von Ihrem Auto zur Eingangstür gingen. Doch dann öffneten Sie die Türe, traten ein, Ihnen begegnete der erste Mitarbeiter – und obwohl dieser Sie mit freundlichen Worten grüßte, spüren Sie diese unterschwellige Aggressivität und Ihnen lief es kalt den Rücken herunter. In diesem Moment wussten Sie, dass Sie an diesem Tag auf besondere Weise gefordert sein würden …

Was bisher geschah 

Ich kenne viele Führungskräfte, die eine solche Situation bereits erfahren haben. Sie müssen erleben, wie eine Entscheidung, die sie nach bestem Wissen und Gewissen getroffen haben, die Belegschaft gegen sie aufbringt. Der Flurfunk hat sich ihrer Entscheidung angenommen. Es brodelt in der Firma. Alarmstufe rot, zum Beispiel weil das Unternehmen eine neue Software gekauft hat und sich bei vielen Mitarbeitern die Angst ausgebreitet hat, dass sie nun nicht mehr gebraucht werden. 

„Hast du schon gehört? Da werden etliche Stellen wegfallen!“

Der Widerstand wächst

Ist eine solche Situation erst eskaliert, so kann das für ein Unternehmen sehr teuer werden. Der Unmut innerhalb der Belegschaft schwillt an, der Widerstand gegen die Entscheidung wird größer. Die Implementierung der Neuerung wird hinausgezögert, gar boykottiert. Der eiskalte Wind, der am Morgen auf dem Parkplatz noch nicht zu spüren war, weht nun durch die Flure der Firma, lässt die Unternehmensleitung frösteln – und ja, hier sind die Verantwortlichen für die Neuerung, für die Entscheidung besonders gefordert. Was also tun? 

Wie also mit dem Flurfunk umgehen?

Lassen Sie es am besten nicht so weit kommen. Denn zu solch einer Situation kommt es dann, wenn Sie und Ihre Mitarbeiter den für Ihr Unternehmen wichtigen Weg nicht gemeinsam gehen. 

Gehen Sie also gemeinsam los. Und wenn die Alarmglocken bereits schrillen, suchen Sie sofort einen gemeinsamen Weg. Wie genau? Lesen Sie dazu mein neues E-Book.

Vorheriger Beitrag
An die Pumpen, Mitarbeiter! Wie kleinere Unternehmen die Digitalisierung doch noch schaffen
Nächster Beitrag
Ihr Team auf dem Weg zur Selbstorganisation
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü