fbpx
Gregor Heilmaier, Digitalisierung, Digital, Unternehmen, Transformation

Wo die Digitalisierung für Sie anfängt

„Hast du schon gehört? Da werden etliche Stellen wegfallen! Nur wegen der Digitalisierung durch diese neue Software!“

Wenn der Flurfunk erst so brodelt, dann muss vorher etwas ordentlich schiefgegangen sein. Genau so war es in einem mittelständischen Unternehmen, das meine Frau und ich vor einiger Zeit kennenlernten. Die Geschäftsführung hatte eine neue HR-Software ausgewählt – man wollte schließlich bei der Digitalisierung einen großen Schritt nach vorne machen – und ihre Einführung schlicht von oben verordnet.

Was glauben Sie, wie erfolgreich diese Entscheidung in Richtung weiterer Digitalisierung war?

Nichts für den Chef

Richtig: eher so mäßig. Doch mein Mandant befindet sich damit in guter Gesellschaft. Denn bis heute machen viele Unternehmen den Fehler, die Digitalisierung vor allem als Aufgabe der Geschäftsführung zu sehen. Die entscheidet – und diktiert. Digitalisierung, jetzt! Neue Software, na los!

Die Folge: Die Mitarbeiter im Unternehmen können kaum anders, als sich von einer solchen Ansage völlig verunsichert zu fühlen. Digitalisierung auf Knopfdruck? Das hat noch nie funktioniert. Das schürt Angst. Im schlimmsten Fall erwartet Sie der komplette Boykott Ihrer Belegschaft, weil die Digitalisierung, das Pilotprojekt, die neue Software sie schlicht überrollt.

Wie also geht Digitalisierung in kleinen Schritten? Wie finden Sie den Anfang, anstatt Ihre Leute vor ein in Stein gemeißeltes Ergebnis zu setzen?

Digitalisierung im vollen Kämmerlein

Im Fall meines Mandanten haben wir zunächst alle an einen Tisch eingeladen. Und ich meine wirklich alle. Die Digitalisierung ist kein Thema fürs stille Management-Kämmerlein. Wir brachten also die gesamte Belegschaft zusammen – auch und gerade die, die Angst hatten, „wegdigitalisiert“ zu werden. So konnte jeder seinen Ängsten und Wünschen rund um die Softwareeinführung des Unternehmens Luft machen.

Unter unserer Moderation hat die Belegschaft anschließend gemeinsam Entscheidungen getroffen, wie die Implementierung der neuen Software ablaufen kann. Endlich war die Digitalisierung kein alleiniges Chef-Thema mehr, das von oben auf alle anderen herabregnete.

Wenn Sie aktuell vor ähnlichen Hürden stehen oder die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen mit allen gemeinsam meistern möchten, dann lege ich Ihnen mein neues E-Book ans Herz: In „Digital müssen Sie auch morgen noch! Wie Ihr Unternehmen dabei aber richtig durchstartet …“ erzähle ich Ihnen an verschiedenen Beispielen aus der Praxis, welche Stolpersteine Sie erwarten und wie Sie geschickt darüber hüpfen. Sie können es HIER herunterladen.

Vorheriger Beitrag
Was Ihnen im Unternehmen mehr hilft als Methoden
Nächster Beitrag
Warum Sie nicht weiter nach Blaupausen für’s Gelingen suchen sollten – und was stattdessen den Erfolg bringt
3 Kommentare

3 Kommentare.

Menü